Impressum / Datenschutz

 [Grafik]

Prolog 
[Grafik]

naupli2.jpg


 

Die Landschaft der Argolis bezaubert durch ihre Sanftheit. Orangen- Zitronen- und Olivenhaine, Steilküsten sowie weite Buchten, die zum Baden und Sonnen einladen.
Die größte Stadt der Argolis ist Argos, die schönere und auch touristisches Zentrum der Gegend ist Naflion (Nauplia).
Das Gebiet der Argolis war seit Anbruch der prähistorischen Epoche ununterbrochen besiedelt. Der Raum war Mittelpunkt bedeutender Sagen  der griechischen Antike. Denken wir an die Besiedelung durch Danaos und seiner 50 Töchter, die heldenhaften Taten eines Perseus, dem Gründer von Mykene, die Familie der Atriden, die Taten des Herakles und seine zwölf Arbeiten -- denken wir an den Trojanischen Krieg. Hier in der Ebene von Argos  war der Schauplatz oder der Ausgangsort dieser Sagen. Hier stehen die ältesten Burgen des griechischen Festlands, da sind Tiryns und das sagenumwobene Mykene, wo Heinrich Schliemann im letzen Jahrhundert den Schatz des Agamemnon zu finden glaubte.
Nicht weit entfernt von den Burgen steht Epidauros, das besterhaltenste Amphitheater der Antike.
Geographisch besteht das Gebiet aus einer kleinen am Meer gelegenen Ebene mit einer 14 km langen Küste. Die Ebende ist von Bergketten umschlossen, die sie von Korinth und Arkadien trennen.
Doch die eigentliche Argolis beginnt in Mykene 131 km von Athen entfernt, beim Durchschreiten des Löwentores werden alle Mythen zur  scheinbaren Wirklichkeit.