Impressum / Datenschutz

 

Athen die Verfassung Solons

aeop2.jpg

 

Solons Gesetz war die erste schriftlich niedergelegte Verfassung Athens, diese wurden auf drehbaren Tafeln (Axones) aufgezeichnet.
An der Spitze der Macht waren die Wächter der Gestze - dem bereits bestehenden "Rat des Aeropag" (dieser setzte sich aus ehemaligen Archonten zusammen).
Solon fügte diesen - den "Rat der 400" bei, er bestand aus je 100 Mitgliedern einer jeden der vier Klassen und sollte das Gegenstück zum "Rat des Aeropag" bilden. Von Solon wurde auch die Volksversammlung eingesetzt, die damals noch ohne Stimmrecht war. Etwa ab dem 6. Jahrhundert hatte die Volksversammlung in Athen an Macht gewonnen, so dass deren Zustimmung etwa zum Einsetzen der Archonten notwendig war. Der Adelsrat war ab dieser Zeit gezwungen sich das Einverständnis der Vertreter des Volkes (Demos) einzuholen, bevor er die Öffentlichkeit betreffende Entscheidungen durchsetzen konnte.
Der Fortschritt dieser Verfassung lag  in der Überwindung des damaligen Prinzips, dass allein dem Adel politische Rechte und Macht zustehen.
Solon hob die bisdahin geltenden drakonischen (früheren) Gesetze ausgenommen Mord und Totschlag auf.
 Der Überlieferung nach soll Solon auch ein Gesetz erlassen haben, das griechische Brautpaare zur Hochzeit Äpfel oder Quittenäpfel essen mussten, um die Nachkommenschaft zu sichern. In seinen weiteren Gesetzen legte Solon viel wert auf eine Stabilisierung der noch zu anfälligen Wirtschaft Athens.

 

 

Solon

 

aep1.jpg