Impressum / Datenschutz

Delphi das Heiligtum des Apollon

 

 

Am Fuße des über  2000 Meter hohen  Parnassosgebirge liegt Delphi. In der Antike war Delphi eines der wichtigsten Zentren griechischer Kultur. Es verdankt seine Berühmtheit dem Orakel, welches  sich schon in früher Zeit hier befand. Den Mythen nach ließ Gottvater Zeus zwei Adler von den äußersten Weltenden aufeinander zufliegen, Sie trafen sich in Delphi. Von nun an galt Delphi als Nabel der Welt.
Am Ende des 19. Jahrhundert wurde Delphi von französischen Archäologen ausgegraben. Dank seiner bevorzugten Lage, den Resten der antiken Heiligtümer sowie dem berühmten Orakel ist Delphi eines der meist besuchten Ziele Griechenlands

   

 

Vor ca. 4000 Jahren befand sich hier ein Heiligtum, welcher der Erdmutter Gia (Gäa) geweiht war. Bereits zur Zeit des Königs Agamemnon bestand hier schon ein Orakel (Mykenische Epoche).
Später übernahm Apollon das Heiligtum, indem er die Wächterin des Orakel Delphyne, einen weiblichen Drachen, tötete.. Neben Delphyne hauste hier noch der Drache Phyton, dieser wurde von Apoll in eine Schlange verwandelt. (Späterer Begleiter von Apoll)
Aus denm Kampf zwischen Apollon und Python ging der neue Gott Pythios hervor. Er war es, welcher den Pilgern, die zu Orakel kamen, durch seine Priesterin Pythia Rat erteilte

 

Nach Delphi kamen viele Leute um die Götter zu ehren und vom Orakel Ratschläge und Weissagungen zu erhalten. Die Orakelsprüche wurden von Pythia, die auf einem Dreifuß im Inneren des Tempels sitzend, in einer nur den Priestern verständlicher Sprache verkündet. Diese Weisen Priester formulierten daraus verständliche Worte.  Durch diese Kunst gelangte das Orakel zu Wohlstand und Anerkennung.

 

 

 

In Delphi wurden viele Schatzhäuser als Dank für Weissagungen des Orakels errichtet. Berühmt ist das Schatzhaus der Athener.
Der Bau wurde nach der gewonnen Schlacht von Marathon 490 v.Chr. in Angriff genommen. Finanziert wurde das Schatzhaus aus der Kriegsbeute

 

 

Die Tholos, ein Rundtempel wurde um das Jahr 390 erbaut. Drei der einst zwanzig Säulen konnten wieder aufgerichtet werden. Bis heute weiß man wenig über die Verwendung der Tholos.

 

 

 

Das Theater wurde um das Jahr 400 v.Chr. erbaut.

 

 

 

 

Das Gymnasium 4. v.Chr. Jahrhundert wurde von den Römern stark erweitert.