Das Kloster Poblet

 
     
   
Das Kloster wurde von der  UNESCO im  Jahre1992 unter Denkmalschutz gestellt. Die Geschichte von Poblet hat seinen Ursprung im Jahre 1151. Um das Jahr 1150 war diese fruchtbare Gegend noch fast unbesiedelt. Das Kloster wurde zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert im romanischen, gotischen und barocken Stil gebaut. Die erste Klostergemeinde wurde um das Jahr 1153 hier ansässig. Das Kloster Santa Maria de Poblet liegt in der comarca Conca de Barberà, etwa 42 Kilometer von Tarragona entfernt. Der Name Poblet leitet sich vom lateinischen Populetum, Pappelwald ab. Poblet ist eine der bedeutendsten Klosteranlagen Europas. Das Klosters war mit einer befestigten königlichen Residenz verbunden und bergt die in der Hauptkirche die Grabmäler der Könige Kataloniens und Aragons. Im Zuge der Säkularisierung wurden im Jahre 1835 alle Mönche vertrieben, das Kloster wurde geplündert. Im Jahre 1940 kehrten die Mönche wieder ohne Reichtum ganz im Sinne der Zisterzienser. Der Kreuzgang wurde Ende des 12 Jahrhundert im frühgotischen Stil erbaut. Im Kloster erlebt man heute noch die Stille und Ruhe wie vor vielen hundert Jahren. Die Anlage ist beeindruckend und einen längeren Besuch wert. Für eine kurze Besichtigung sollte man schon vier Stunden Zeit einplanen. Es lohnt sich - wenn sie mehr Zeit haben, sollten sie einmal rund um das Kloster wandern und die schöne, fruchtbare Landschaft geniessen.